Die Mandeln, die sich auf beiden Seiten der Zungenwurzel in der Mundhöhle befinden und von außen in den Körper eindringenden Mikroben sammeln, ermöglichen auch die Produktion von Abwehrsubstanzen im Körper. Diese Funktion der Mandeln ist in der frühen Kindheit, insbesondere wenn Kinder Mikroben erkennen und ihr Immunsystem auf Mikroben reagiert wichtig, diese Wichtigkeit nimmt aber mit zunehmendem Alter ab.

Bei einigen Kindern im Alter von 4 bis 5 Jahren wachsen Mandeln aufgrund häufiger Infektionen, sie werden zu groß und anstatt sie zu schützen werden sie zu einer Infektionsquelle, manchmal verhindern sie aufgrund ihrer Größe das Atmen und Essen und verursachen nachts einen Atemstillstand. In diesen Fällen und in den folgenden Fällen sollten Mandeln chirurgisch entfernt werden.

  • Mandelentzündung sollte sich bei den Kindern nicht mehr als 3 – 5 Mal im Jahr und bei Erwachsenen mehr als 2 Mal im Jahr wiederholen.
  • Schlafapnoe,
  • Mandelabszess,
  • Verdacht auf bösartigen Mandeltumor,
  • Übermäßige Mandelvergrößerung, die Atembeschwerden und Schluckbeschwerden verursacht
  • Chronische Mandelentzündung, die Atem / Mundgeruch und Schwellung der Lymphknoten verursacht
  • Chronische Mandelentzündung bei Menschen mit Herzrheuma, Herzklappenentzündung oder Nierenentzündung,
  • Adenoid- und Mandelvergrößerungen, die die Kieferstruktur schädigen.

Die Mandeln werden unter Vollnarkose mit einem Spezialwerkzeug aus dem geöffneten Mund durch Abziehen vom umgebenden Muskel und Deckmasse herausgenommen. Anschließend wird die Blutung kontrolliert und die Operation beendet. Um die Mandeln zu entfernen, können klassische Techniken wie Schere und Skalpell sowie elektrisches Verbrennen des Gewebes oder ähnliche Technologien verwendet werden.