Da die Epidermis, die die äußerste Hautschicht bildet, mit der Zeit weniger genährt wird, beginnen sich tote Zellen auf der Haut anzusammeln. Da die Haut sich nicht mehr erneuern kann, sieht die Hautoberfläche matt, stumpf, gestreift und fleckig aus. Die effektivste Methode, um den Grund dieses unerwünschten Erscheinungsbilds entgegenzuwirken, ist das kontrollierte Schälen der Haut. Wir können diesen Schälprozess oder Peeling, die wir mit einigen chemischen Substanzen durchgeführten, als chemisches Peeling zusammenfassen.

Beim chemischen Peeling wird die obere tote Hautschicht abgezogen, die Produktion von lebendem Gewebekollagen der unteren Hautschicht erhöht, damit wird ein helleres, lebendiges junges Hautbild hervorgebracht. Krähenfüße und oberflächliche Linien um den Mund bilden sich nach der chemischen Peeling zurück.

Wir können chemische Peelings als oberflächliche und tiefe in zwei Teile teilen. Bei der oberflächlichen Peeling werden Substanzen verwendet, die aus Frucht- oder Milchsäuren wie Glykolsäure, Pyruvinsäure, Salicylsäure und Milchsäure bestehen, die als AHA (Alpha-Hydroxysäuren) bekannt sind. Die Säurekonzentration des bei oberflächlichen Peeling verwendeten Materials ist gering. Da dieses Verfahren keine anderen Nebenwirkungen als Rötungen verursacht, die innerhalb weniger Stunden vollständig zurückgehen, ist es ein sicheres Verfahren, ohne das gesellschaftliche Leben beeinflusst wird. Tief-Peeling-Verfahren sollten dagegen separat behandelt werden, da mit Substanzen wie TCA oder Phenol ein tieferes Peeling erfolgt und eine lange Nachsorge und Heilungsprozess erfordert.

Nach der Hautreinigung wird die Lösung für den Peeling-Prozess auf das Gesicht aufgetragen und für eine bestimmte Zeit einwirken lassen. Es gibt ein leichtes Brennen auf der Haut, aber es klingt wieder sofort ab und klärt sich auf. Danach wird das Neutralisationsmittel aufgetragen und der Prozess wird nach Auftragen von beruhigender Creme und Sonnenschutz abgeschlossen. Obwohl es je nach Hauttyp variiert, werden durchschnittlich alle 1-2 Wochen 6-8 Behandlungen empfohlen. Es werden keine anderen Nebenwirkungen als Rötungen erwartet, die einige Stunden nach dem Eingriff anhalten. Das Alltagsleben kann sofort wieder aufgenommen werden.