Damit sich die eingeatmete Luft in Töne und Stimme verwandelt, überträgt die Lunge die Luft auf den Kehlkopf und durch die Stimmbänder im Kehlkopf strömende Luft erzeugt die Töne. Der erzeugte Ton wird von Mundhöhle, Zähnen, Zunge und Nebenhöhlen geformt. Heiserkeit umfasst nicht nur leise Stimme, sie klingt rau, kratzend, dünn, flach, brummig oder piepsig, der Sprechklang ist verändert.

Heiserkeit wird im Allgemeinen aufgrund Kehlkopfentzündungen, Knötchen oder Polypen in Stimmbändern, Lähmungen in den Nerven, die Stimmbänder bewegen, Nasenraumausfluss, Reflux, Kehlkopf-Tumoren, Schläge in den Halsbereich, Diabetes oder Nervensystem Krankheiten und psychische Gründen verursacht.

Wenn die Beschwerde über Heiserkeit länger als zwei Wochen dauert und Beschwerden wie Schwellungen im Hals, Schluckbeschwerden oder Atembeschwerden vorliegen, sollten Maßnahmen ergriffen werden. Wenn während der Kontrollen Knötchen- oder Polypen Bildung in den Stimmbändern beobachtet wird, kann eine medikamentöse Therapie, ein chirurgischer Eingriff oder eine Verhaltensbehandlung angewendet werden.

Beim chirurgischen Eingriff erfolgt eine Entfernung der Polypen und Knoten. Nach Entfernung der Knoten und Polypen auf den Stimmbändern sollte der Patient den Diätplan des Arztes einhalten und übermäßigen Konsum von heißen oder kalten Getränken/Nahrungsmitteln vermeiden.